Klientenanfragen

Rudolf-Seiffert-Straße 1
10369 Berlin

Fon: (030) 28 50 31-00
Fax: (030) 28 50 31-04

Info(at)zentrum-berlin.com

Yvonne Antal

Yvonne Antal

Pflegedienstleitung Ambulante Pflege

Rudolf-Seiffert-Straße 1
10369 Berlin

Fon: (030) 28 50 31-00
Fax: (030) 28 50 31-04
yvonne.antal(at)zentrum-berlin.com

Claudia Michael

Claudia Michael

Pflegedienstleitung ambulante Pflege
Aufnahme-/Entlassungsmanagement

Rudolf-Seiffert-Straße 1
10369 Berlin

Fon: (030) 28 50 31-00
Fax: (030) 28 50 31-04
claudia.michael(at)zentrum-berlin.com

 

Klinik/ Sozialdienst

Die Krankenhausbehandlung ist in der Regel dann beendet, wenn die Erkrankung geheilt ist oder nicht mehr stationär behandelt werden muss.  Die medizinischen Faktoren bestimmen heute die Verweildauer in einer Klinik. Der vorhandene Pflegebedarf oder soziale Aspekte bleiben dabei häufig unberücksichtigt. Alle Patienten, die nach Entlassung Pflege- oder Hilfebedarf haben, bedürfen daher eines individuell angepassten Entlassungsmanagements, um Brüche in der Weiterversorgung zu vermeiden, die Qualität der Weiterbehandlung und Pflege zu sichern sowie das Lebensumfeld auf die neue Situation vorzubereiten. Wichtige Entscheidungen und Vorbereitung hierfür werden bereits bereits in der Klinik getroffen und wir als nachversorgende Einrichtung werden zu gebener Zeit in diesen Prozess eingebunden.

Eine professionelle Planung der Entlassung der in der Klinik betreuten Patienten  in die intensivpflegerische stationäre Versorgung oder ambulante Pflege ist für uns unverzichtbarer Bestandteil der Überleitung. Unsere jahrelange Erfahrung sowie die fachübergreifende Zusammenarbeit mit den Fachkliniken, Rehabilitationseinrichtungen, deren Sozialdiensten sind ein Garant dafür, dass die Entlassung aus der Klinik ohne Versorgungslücken gelingt.  

Wir können eine Versorgung für Patienten ihrer Klinik übernehmen, wenn wegen Art, Schwere und Dauer der Erkrankung akute gesundheits- oder lebensgefährdende  Veränderungen der Vitalfunktionen mit der Notwendigkeit zur sofortigen medizinischen Intervention zu unvorhersehbaren Zeiten wiederkehrend eintreten können. Hierbei handelt es sich um Menschen  die eine kontinuierliche Krankenbeobachtung und Intervention mit den medizinisch-pflegerischen Maßnahmen erhalten müssen. Zu diesen zählen Menschen mit einer Trachealkanüle und Absaugpflicht sowie Menschen mit  invasiver oder nonivasiver Beatmung.

Anfragen an unsere Einrichtung und unseren Pflegedienst können sie jederzeit an uns stellen. Sehr gern unterstützen sie unsere Casemanager, Frau Michael und Frau Antal, bei der Organisation der Weiterversorgung Ihrer Patienten.

weitere Informationen...

Ausgewählte Krankheitsbeispiele

  • Chronische obstruktive Lungenerkrankung COPD
  • Erworbene Hirnschädigungen in Folge von SHT
  • Hypoxien u. a.  mit resulierendem Wachkoma, apallisches Syndrom, Locked- In- Syndrom
  • Tumorerkrankungen
  • Neuromuskuläre Erkrankungen wie ALS, MS, Muskeldystrophien, Muskelatrophien u.v.m.

Überleitung

Die Überleitungsvisiten führt regelhaft Frau Michael vor Ort durch. Unterstützung erhält sie zusätzlich durch unsere Fachbereichsleiter. Hierbei werden der medizinische- und der Pflegebedarf ermittelt.

Kostenklärung/ Entscheidung

Nach der persönlichen Entscheidung des Kunden für die Betreuung in unserer Einrichtung oder durch unseren ambulanten Pflegedienst, nehmen unsere Casemanager Kontakt zum Kostenträger auf. Alle notwendigen Formalitäten der Intensivpflege, ob stationär oder ambulant werden besprochen und gemeinsam entschieden.

Rückmeldung/ Report

Die einweisenden Einrichtungen erhalten in regelmäßigen Abständen Rückmeldungen von Frau Michael, wie es ihren ehemaligen Patienten geht. Hierfür erhalten sie ein Formular, Rückmeldung Patientenaufnahme.